OLG Säuliamt

Kontakt
Gesch├╝tzter Text
Webmaster
Gesch├╝tzter Text
RSS


Drucken

Tagesberichte aus dem Frühlingslager 2015

25. April 2015

Montag, 20. April 2015

Montag war der Tag des Ankommens, Kennenlernens und somit auch der erste Tag von dem diesjährigen Frühlings-OL Lager. Für viele war es sogar das erste Lager überhaupt. Erwartungsvoll und mit grossen Taschen beladen, traf man sich am Bahnhof, um von dort aus weiter nach Buochs am schönen Vierwaldstättersee zu reisen. Dort angekommen, wurden die Säuliämtler und einige kOLibris von den schon am Samstag angereisten Bündner und Wisliger empfangen. Es folgte das traditionelle Kennenlernspiel und da wir uns alle nun ein bisschen besser kannten, konnte es auch schon weitergehen. Nächster Programmpunkt war die Eröffnung der Lagerolympiade, die von Patrik und Andreas organisiert wird. Zunächst wurden wir alle in Gruppen eingeteilt und nun galt es einen möglichst originellen und kreativen Namen zu finden. Darauf folgte dann die erste Disziplin: Posten auswendig lernen. Das ganze wurde als Staffel ausgetragen und jeder musste eine Bahn auswendig lernen und sie dann auf eine leere Karte einzeichnen. Nachdem auch dies erfolgreich absolviert worden war, war es Zeit für das Mittagessen. Dies vollendet, waren alle wieder frisch gestärkt und bereit für das erste OL-Training. Seelisberg hiess die Karte und Langdistanz stand auf dem Programm. Leider konnte das Vorhaben nicht in Praxis umgesetzt werden, denn wir standen vor einem Problem; die Postensetzer kehrten mit der Botschaft zurück, dass gut die Hälfte des Waldes Wildschutzzone ist und somit nicht belaufen werden darf. Es musste Plan B gefunden werden. Schnell wurde umdisponiert und aus der Langdistanz wurde eine Mitteldistanz bzw. eine Postensetzübung. Die Heimreise verlief glücklicherweise dann ganz ohne Zwischenfälle und schnell waren alle wieder frisch geduscht im Esssaal vorzufinden. Das Menü bestand aus Spätzli, Pouletschenkel und verschiedenem Gemüse. Sobald auch das Küchenteam anschliessend ihre Pflicht erfüllt hatte, konnte das Abendprogramm gestartet werden. Vertieft wurde die Kunst der iof Symbole. Um neue Erkenntnisse reicher, wurde der Tag mit einem feinen Dessert – Kuchen mit verschiedensten Glacesorten – abgeschlossen.
Um 21.00 befanden sich die jüngeren unter uns schon im Bett, bereit um Lenas Gute-Nacht-Geschichte zu hören. Die älteren werteten ihr Training noch aus und fielen dann auch schon bald müde in ihre Betten.

Annalena & Sophia

Dienstag, 21. April 2015

Nachdem wir Zmorge gegessen haben, sind wir nach Arth-Goldau gefahren. Dort im Schuttgebiet wärmten wir uns ein und der Sisueli wurde noch verteilt. Björn wurde Sisueli, weil er eine gute Route wählte, die sehr schwer zu sehen war. Er musste ein viel zu kleines T-Shirt für die OLs anziehen.
Wir hatten verschiedene Trainings. Die Gruppe bei Stefanie musste die Karte abgeben, wenn man wusste, wo man war, und dann rannte sie voraus an einen Ort, von dem wir dann den Posten mit der Karte finden mussten. Die Gruppe bei Lukas hingegen hatte zwei Strecken. Bei der ersten gaben wir uns gegenseitig Schatten und die zweite Strecke mussten wir alleine meistern. Der Wald war sehr schön. Es gab sehr viele Steine, welche zu Verwirrung führten. Wir assen Zmittag auf einem Spielplatz im Wald.
Bald mussten wir schon wieder los nach Schwyz, um zwei Stadt-OLs zu machen. Wir spielten Fussball oder sassen gemütlich im Schatten bis die Posten gesetzt waren. Danach wurden wir in Zweier-Gruppen eingeteilt. Wir mussten gegeneinander rennen, jedoch hatte die eine Person eine lange Strecke und die andere eine kurze. Es war sehr heiss und anstrengend. Wir assen noch Zvieri bis die Posten wieder eingezogen waren.
Durch die Verspätung einerseits im Schuttgebiet und andererseits durch den Stau bis zur Autobahn, wurde der Znacht verschoben. Nachdem alle schnell geduscht haben, assen wir einen feinen Znacht. Es gab Knöpfli und Kartoffelgratin mit Salat.
Viele spielten noch ein Spiel, bevor es weiterging mit einem Dehnen von Mix. Danach haben wir noch Fotos angeschaut von den vergangenen Lagertagen. Der Sisueli wurde auch noch verteilt und zwar bekam Anna ihn, weil sie freiwillig half Posten einzuziehen. Ihr passt das T-Shirt viel besser als Björn.
Selma las noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Kommissar Schlotterteich hatten einen spannenden Fall gelöst. Leider war es nur eine kurze Geschichte, da es schon spät war. Nach der Geschichte mussten die Kleinsten ins Bett und bald dann auch die anderen.

Helena & Patrizia

Mittwoch, 22. April 2015

Um acht Uhr morgens sind wir aufgestanden und kurz darauf sassen wir am Frühstückstisch. Dann hatten wir Krafttraining und einen weiteren Wettkampf der Lager-Olympiade. Bei diesem mussten wir als Gruppe einen Plan vom Erdgeschoss zeichnen auf dem dann ein Postennetz eingetragen wurde. Dann ging es, wer hätte es gedacht, darum möglichst schnell alle Posten zu finden. Danach hatten wir noch ein Lauftraining. Dann gab es Lasagne zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir zwei Stunden Freizeit. Mit den Büslis fuhren wir nachher an einen Überraschungsausflugsort. Schon bald fanden wir heraus, dass wir in die Glasi Hergiswil gehen. Dort bildeten wir Gruppen. Die einen gingen dann ins Museum und die anderen durften ins Glaslabyrinth. Nachher fuhren wir wieder nach Hause zum Nachtessen. An diesem Abend war noch Nacht-OL. Irgendwie kam es an diesem Nacht-OL auch zu ziemlich vielen Suchaktionen, und natürlich gab es auch zwei Teams die versucht haben Posten zu finden die schon eingezogen waren. Aber ohne solche Geschichten wäre ja ein Nacht-OL auch nur halb so lustig. Und dann war der Tag auch schon wieder vorbei.

Julia & Rolf

Donnerstag, 23. April 2015

Am Donnerstag wurden wir um 8:45 geweckt. Um neun Uhr gab es einen ausgiebigen Brunch. Es gab Fleisch, Wurst, Käse, Brot, Frelitta, Konfitüre, Waffeln, Milch, Tee, Eier etc. Danach wurde der neue Sisueli bekannt gegeben, Enjo. Er hatte die Küche ganz alleine aufgeräumt.
Weiter ging es um circa 11:30. Wir fuhren mit den Büssli in den Kernwald. Es begann die Lagerstaffel. Das Team bestand aus drei Personen. Einer rannte kurz, der Nächste mittel und der Letzte lang. Alle mussten zweimal in der ReihenfOLge: kurz, mittel, lang rennen. Einige haben sich im Wald verirrt, jemand musste sogar gesucht werden. Gewonnen hat das Team von Annina, Anja und Patrik. Im Anschluss gab es einen Stempelsprint. Er war eine Disziplin der LagerOLympiade. Als alle fertig waren, brachte Ste die Wähen in den Wald. Es gab Apfel-, Zwetschgen-, Rhabarber- und Aprikosenwähen. Sie waren seeeeeeehhhhhhhr fein. Danach fuhren wir zurück ins Lagerhaus. Nachdem alle geduscht hatten, gab es Hamburger mit hausgemachten Broten, Essiggurken, Tomaten, Käse, Fleisch und Ketchup. Es war super fein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nach dem Essen gab es noch die Auswertung der Lagerstaffel, Dessert und ein fleissiges Dehnen. Der Tag machte Spass.

Severin L. & Jana

Freitag, 24. April 2015

Um viertel vor acht kamen die Leiter uns wecken. Eine viertel Stunde später gab es Frühstück. Danach gingen wir in den Kernwald, um uns mit dem Wald zu versöhnen. Denn gestern hatten einige Probleme mit dem Wald (Staffel). Als auch die Läufer der Langenbahn zurückkamen, fuhren wir zurück zum Lagerhaus und assen Z`mittag. Nach einer längeren Pause ging es dann weiter. Wir liefen alle zusammen zu den naheliegenden Fussballplätzen. Da wir leider ausversehen auf dem heiligen Hauptplatz des FC Buochs waren, mussten wir auf den billigen Kunstrasen nebenan wechseln. Dort spielte die eine Hälfte von uns Fussball. Die andere Hälfte spielte auf dem nahen Beachvolleyballfeld Volleyball. Dort spielten wir bis ca. siebzehn Uhr. Dann gingen einige zurück zum Lagerhaus. Um 18 Uhr gab es Abendessen. Um halb acht fing das Abschlussabendprogramm an. Zuerst wurden wir in 6 verschiedene Gruppen aufgeteilt. Danach mussten wir für unsere Teams Punkte sammeln, indem wir in folgenden Spielen: Bonanza, Arschlöchlä, Ligretto und Reise nach Jerusalem gewannen. Jeder spielte jedes Spiel einmal. Danach mussten wir spezielle Stafetten machen. In der ersten mussten wir möglichst viel Wasser in den Mund nehmen und mit einem Ball auf dem Kopf um ein Häuschen laufen. Das war einfacher gesagt als getan. Das war noch nicht alles, denn es gab eine schwierigere zweite Stafette. Bei der wir auch wieder möglichst viel Wasser in den Mund nehmen mussten, nur dieses Mal mussten wir den Ball auf einem Löffel, den wir im Mund hatten, transportieren. Diese zweite Stafette war sehr schwer. Zum Schluss gab es einen feinen Dessert. Um Zehn war dann wie gewohnt Nachtruhe.

Annik & Selina

Samstag, 25. April 2015

Samstag bedeutet, dass heute der Tag der Abreise war.
Ein letztes Mal schlüpften wir in unsere OL Kleider und absolvierten ein Abschlusstraining in der Nähe von Luzern. Thema war Schlaufen- und Schmetterlings-OL. Die schon erfahreren unter uns versuchten sich auf einer reduzierten Karte, auf welcher die Wege fehlten.
Erfolgreich kamen alle wieder pünktlich aus dem Wald zurück und der obligatorische Fototermin konnte stattfinden. Darauf folgte die Heimreise, schon fast alle im Lagerhaus angekommen, fehlte von Annas Lieblingssocken jede Spur und auch die Posteneinzieher standen vor einem Auto, zu welchem sie keinen Schlüssel besassen (dieser war nämlich schon im Lagerhaus angekommen...).
Diese Probleme behoben wurden wir von unserer Köchin Susanne ein letztes Mal verköstigt und schon wenig später starteten wir, bewaffnet mit Besen und Putzlappen, die grosse Putzaktion.
Auch dies erledigten wir, abgesehen von einem verschollenen Löffeli und einem versteckten Staubsauger mit Bravour.
Vor dem Haus mussten dann die angefangenen Glacetöpfe geleert werden und so fand man manche von uns um einen solchen Topf sitzend und Glace löffelnd. Die Bäuche nun wirklich bis zum Rande gefüllt, war es Zeit, Abschied zu nehmen. Zuerst musste aber noch ein letzter Sisueli erkoren werden. Dank tüchtiger Mitarbeit während der ganzen Woche in der Küche verdiente sich Dani das begehrte T-Shirt.
Anschliessend wurde der Köchin Susanne und den Leitern, insbesondere der Hauptleiterin Lena, gedankt.
Ein letzter Händedruck oder eine Umarmung setzte dem diesjährigen Lager ein definitives Ende. Der Blick zurück zum Trachtenhaus Buochs ist zugleich ein Blick zurück auf ein gelungenes Lager, geprägt durch schönes Wetter, herausfordernde Karten, lehrreiche Trainings und eine topmotivierte Truppe von OL Läufern.

Annalena & Michi

Impressionen vom Frühlingslager 2015

Übersicht und Links zu diesem Anlass
© OLG Säuliamt 2010-2020