OLG Säuliamt

Kontakt
Gesch├╝tzter Text
Webmaster
Gesch├╝tzter Text
RSS


Drucken

Frühlingslager 2014 in St. Niklaus

2. Mai 2014

Sonntag und Montag, 27./28. April
Severin, Yannic, Timo

Nach der Sprint SM fuhren wir mit dem Zug von Winterthur nach Solothurn. Am Abend gab es leckeren Kartoffelstock von unserem Küchenchef Chris. Um 22:00 wahr Nachtruhe. Fast den ganzen Tag hatte es in Strömen geregnet. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, liefen wir im Regen ins Training, welches in unsrem Hauswald statt fand. Als wir frierend und schlotternd nach Hause kamen, gab es ein feines Mittagessen. Am Nachmittag fuhren wir mit unseren Kleinbussen ins Nachmittagstraining, in dem es um Kompasslaufen ging. Dass ging sehr gut, da der Wald flach war und man weit sah. Als wir vom Training zurückkamen, gingen wir unter die warme Dusche. Das darauffolgende Abendessen war wiederum lecker. Zum Dessert gab es selbst gemachte Mandelgipfel von Chris. Danach gingen wir alle schlafen.

Dienstag, 29 April 2014
Annik, Fabian, Janina, Patrik

Dieser Tag begann wie jeder andere; Um 7.45 Uhr aufstehen, Zmorge essen und dann ab ins Training. Diesmal stand Langdistanz auf dem Programm. Es gab wie immer drei verschiedene Bahnen. Während die kürzeste Bahn 4.7 km lang gewesen ist, war die längste "nur" bescheidene 9.5 km kurz. Dies führte dazu das einige etwas länger hatten und ihnen dann die letzten Posten vor der Nase weg genommen wurden, da die Leiter hunger hatten und die Posten schon einzogen, um möglichst schnell nach Hause zu kommen und zu essen. Als dann alle ins Ziel eingelaufen waren, konnten wir dann endlich nach Hause fahren und dort das Mittagessen vertilgen.
Danach war in der Pause erst mal schlafen angesagt. Die meisten spielten jedoch Poker oder handelten wie auf einem Orientalischen Bazar beim Spiel Bonanza, um die besten Bohnen zu ergattern. Um 16 Uhr war dann erst mal Lagerolympiade angesagt. Diese bestand heute aus ein Suchspiel, bei dem man Buchstaben suchen musste. Das wäre ja noch einfach, wenn diese nicht im ganzen Haus und der Umgebung versteckt gewesen wären und alle Informationen die, man über den Standort bekam, nur aus Stichworten wie "Achtung Frösche!" oder "Iiih, OL-Kleider" bestanden hätten. Dies führte dazu, dass die Siegerzeit ganze 36 Minuten betrug.
Nach dem frühen und wie immer feinen Abendessen gab es einen Nacht-OL im Wald oberhalb unseres Hauses. Es war eine tolle Erfahrung, den Wald auch mal in der Nacht zu erleben. Leider hatten nicht alle eine gute OL-Lampe, doch dass spielte keine Rolle, denn auch mit schwachem Licht hatten alle grossen Spass am Nacht-OL. Als wir dann alle aus dem Wald zurückgekehrt waren, gab es eine leckere Crèmeschnitte original von unserem Starkoch Chris. Danach gingen wir ins Bett und fielen schnell und Ruhig in einen tiefen Schlaf.

Mittwoch, 30. April 2014
Jan, Patrizia, Annina

Der Mittwoch begann etwas später als die anderen Tage; wir standen erst etwa um 8 Uhr auf, da wir am Vorabend noch einen spannenden Nacht-OL hatten. Den Mittwochmorgen verbrachten wir nach einem feinen Zmorgen im Schwimmbad. Wir vergnügten uns auf der Rutschbahn, beim Alle-gegen-Alle spielen oder auf dem Sprungturm. Nach unserem Besuch im Schwimmbad kehrten wir wieder für einen feinen Zmittag ins Lagerhaus zurück.
Am Nachmittag machten wir einen Sprint-OL in der Stadt Solothurn. Der OL bestand aus zwei Bahnen. Wir liefen immer zu zweit gegeneinander, einer auf Bahn A und der andere auf der Bahn B. Nachdem beide wieder zurück waren, machten wir noch ein paar Minuten Pause, bevor wir die Bahnen wechselten und wieder lossprinteten. Nachdem wieder alle zurück waren, verglichen wir unsere Zeiten und machten uns auf den Rückweg ins Lagerhaus.
Nach dem Nachtessen machten wir innerhalb der Lagerolympiade noch einen Stempelsprint im Lagerhaus. Die Karte dafür mussten wir jedoch im Voraus selbst Zeichnen. Da nicht auf jeder Karte alle Tische und Bänke vorhanden waren, war es doch nicht sehr einfach die auf das Untergeschoss verteilten Posten zu finden. Nach dem anstrengenden Stempelsprint wurden wir jedoch mit einer wunderbaren Schwarzwäldertorte belohnt. Nach dem feinen Dessert las Michelle noch eine Gutenachtgeschichte vor und wir verkrochen uns langsam ins Bett.

Donnerstag, 1. Mai 2014
Jonas, Lukas, Medea, Severin

Der heute Morgen begann mit dem Aufstehen der Küchenmannschaft. Nach dem Frühstück zogen wir uns um und machten ein Kraft- und Lauftraining. Weil wir über den Mittag die Lagerstaffel hatten gab es nach dem Training am Morgen schon ein Znüni. Danach marschierten wir zum Start. Bald darauf starteten die ersten Läufer. Alle liefen respektabel gut. In der Pause bis zur zweiten Staffel gab es Gemüse, Brot, Schoggi, und lustige Fotos auf Lenas Fotokamera von Patrik. Bei der zweiten Staffel gab es einen Massenstart; alle Läufer starteten gleichzeitig. Severin verirrte sich bei einem Posten, sodass der nächste schon eingezogen war. Zum Glück schaffte er es aus dem Wald. Als wir zu Hause angekommen sind, gab es Mittagessen. Danach hatten wir eine laaaaaaaaaaaaaaaaaange Pause, die wir mit Spiele spielen verbrachten. Zudem machten wir ein Feuer in unserer coolen Feuerstelle. Zum Abendessen gab es Bratwürste und Kartoffelsalat, was viele sehr gerne mochten, und Zimtschnecken. Nach einem spielerischen Abschlussabend ging es ins Bett.

Freitag, 2. Mai 2014
Björn, Michelle, Andreas

Am Morgen assen wir wie immer um 8:00 Frühstück. Danach packten wir alle unsere sieben Sachen zusammen. Darauffolgend stand das Putzen an. Die einen die am Vorabend zu laut gewesen waren, mussten heute als Strafe das WC putzen. Nach dem Putzen marschierten wir zum Start des Abschlusstrainings. Arianne hatte die bessere Route gewählt als Jon. Der Lauf führte durch die Verenaschlucht. Die Schlucht war imposant. Nach dem Zmittag hatten wir noch die letzte Disziplin des Lagercups. Es war ein kleiner Stempelsprint um unser Haus herum. Am Schluss wurden die Sieger des Lagercups bekannt. Die Teams Surprise (Jonas de Vorgartezwerg) und Die Gefährten hatten gleich viele Punkte und waren somit Sieger. Jannina wurde Sisueli und konnte das T-Shirt nach Hause nehmen. Danach machten wir uns auf den Heimweg. Erschöpft aber doch zufrieden.

Frühlingslager 2014

Dieses Lager wurde durchgeführt mit freundlicher Unterstützung von:

 Jugend & Sport Zürcher Kantonalverband für Sport Stiftung OL Schweiz
Übersicht und Links zu diesem Anlass Bericht als PDF-Dokument
© OLG Säuliamt 2010-2020